CHOCOLATE
REMIX

The ‘Grande Dame’ of lesbian reggaeton spices the signature thumping rhythms and catchy melodies of reggaeton with cumbia, electro and clubby beats. She plays around with sexual stereotypes and the sexual content that defines this genre. Sexy, but never sexist, she makes a musical statement for sexual diversity and turns your house into a big dance party.
In 2017 the BBC named Chocolate Remix one of the most 100 inspiring and innovative women in the world and her song ‘ni una menos’ has become one of the hymns of the women’s movement in Argentina and beyond.

Chocolate Remix is the reggaeton and urban music solo project of producer, rapper, singer and DJ Romina Bernardo. It was founded in 2013 with the purpose of claiming a right to a historically sexist music genre from a queer and feminist perspective. The project takes advantage of the strong sexual content of this style and recreates it by addressing taboo subjects such as female pleasure and sexuality. It also denounces the problems the LGBTTIQ community frequently faces, such as discrimination, censorship and violence. With eloquent and sharp lyrics full of of satire and humor, the rapper dives into different styles of reggaeton and mixes it with cumbia, funk carioca, dembow, reggae, electronic music and other genres to convey a message of strong political and social content – music that invites us to dance and think.

Album 2017: Satira // 2021: Pajuerana

on stage: Chocolate Remix + DJ/Backing Vocal + 2 Dancers

In France and Italy we work in cooperation with Sonica Vibes.

Sara
Hebe

Rap is Sara’s “way to dance with words”, her strong voice and her powerful stage performance made her to one of the most remarkable artists in South America. Her songs are a perfect reflection of her incredible skills and a lyrical shamelessly approach with a strong social critique. She is telling urban inspired poems in a raw, energetic and beautiful way at the same time.

New album 2022 ‘Sucia Estrella

“Sara Hebe is an invitation to bounce, to jump, to raise the fists, to cumbia-shake hips and butts, to rock and to groove. You hear a lambada sample, you hear that catchy reggaeton tune, some melodic songs, many bouncing rap rhythms and last but not least you hear furious rhymes tearing along drum beats, keyboard and bass guitars.”  

(www.noboysbutrap.org)

Booking in cooperation with Propaganda pel Fet! for Spain and Sonica Vibes for France and Italy.

Spoke

Musik ist Sprache und Sprache Musik.

Bei der Show von Beatmaker*in SPOKE werden Beatkreationen von Grime bis Trap serviert. In Teilen düster, doch immer erhellend tanzbar wird das bassdurchflutete Menü durch FINTA MC’s komplementiert. Beat für Beat dem Olymp ein Stück näher.

Nach 10-jähriger Arbeit als unabhängige Produzent*in, Beatmaker*in, Beteiligung an zahlreichen Singles, Mixtapes, EP-Veröffentlichungen und als Mitglied unterschiedlichster Band-Konstellationen (Psychedelic Orchestra, Ostberlin Androgyn, Echoez) arbeitet SPOKE nun als Solo-Künstler*in an der Veröffentlichung des ersten Mixtapes . Als Auftakt erschienen Ende 2021 “Grosse Dechaine” und “Fighters”, zwei Features mit Rapperin Sorah .

Spoke begann als DJ im Berlin der späten Nullerjahre während die erste Grime Welle aus Großbritannien in die Techno-Hauptstadt schwappte. Die Genres Hip Hop, Grime, Garage, Drum’n’Bass, Dubstep, Juke und Trap wurden in wechselnden Phasen zum musikalischen Fokus von Spoke’s DJ Sets.

Als Mitglied der Impulse Crew veranstaltete Spoke Bassmusik Partys im Berliner Club ://about blank und sammelte national und international umfangreiche Bühnenerfahrung als live-DJ der Berliner Rapperin Kaye, sowie als Musiker*in (Synth/Keys) bei Psychedelic Orchestra und Beatmaker*in/DJ mit Ostberlin Androgyn

Nach der Arbeit als technische Leiter*in eines großen Festivals in Kalifornien rückte Spoke ab 2018 die Studiowelt und die Arbeit als Produzent*in und Recording Engineer in den Mittelpunkt. Der Mangel an weiblichen & gender-diversen Vorbildern und Kolleg*Innen in der Produzent*Innen und Studio-Szene motivierte Spoke, die Arbeit am und im eigene Studio voranzutreiben. Zahlreiche Produktionen als Beatmaker*in, Co-Produzent*in, Studiotechniker*in mit Künstlerinnen* der Hip Hop Szene folgten und führten zu einer umfangreichen Liste von Vinyl EPs, Mixtapes, Singles und Video Veröffentlichungen u.a. mit Finna, NASHI44, Alice Dee. Darüber hinaus ist Spoke auch an vielen Videoproduktionen beteiltigt.

Mix Master Multitalent.

Mit dem Wandel vom DJ zur Produzent*in, Beatmaker*in und Soundtechniker*in hat Spoke den Aufbau des eigenen Studios vorangetrieben. Mit Slomo Studio schafft Spoke einen Raum der neue Standards ermöglicht und zu Self-Empowerment in der praktischen Studioarbeit motiviert. Damit leistet Spoke einen erheblichen Beitrag um strukturell Benachteiligten den Zugang zur Musikproduktion zu ermöglichen und Vernetzung zu fördern. Als non-binäre Künstler*in und Produzent*in engagiert sich Spoke leidenschaftlich für die Förderung queerer Künstler*Innen, für die Vernetzung queerer Produzent*innen und Techniker*innen im professionellen Audio Bereich. 

Auf das die Wahrnehmung von Beatmaker*innen, Produzent*innen, vor allem auch weiblicher* gestärkt wird!

Set-up: SPOKE + 1 bis 3 MC’s