Ramy Essam + Arabian Knightz

 

Ramy Essam wurde durch seine beindruckenden Aufritte auf dem Tahrir Platz in Cairo währen der Revolution im Januar 2011 bekannt. Sein Song "Irhal!" (Verschwinde!) ermutigte die Massen auf den Strassen gegen die 30 Jahre andauernde Diktatur Mubaraks zu protestieren: " Wir sind alle vereint, das ist unsere Forderung: Verschwinde, Verschwinde, Verschwinde!"

"Irhal!" wurde international durch You Tube bekannt und wurde in Ägypten als Hymne der Revolution bezeichnet. 2011 wurde es von time Out als dritt platzierter Songs der Charts for World Change ausgewählt. Bald nachdem Ramy Essam zur Ikone der Revolution wurde, nahm ihn das Militär auf offener Strasse gefangen und folterte ihn.

Seit seiner Freilassung wurde er kontinuierlich von den ägyptischen Sicherheitskräften belästigt und von der Regierung bedroht. Trotzdem schrieb er weiter Songs und wurde zu Ägyptens erstem Protestsänger und bekanntesten Underground Musiker. Seine Musik vereinigt Elemente aus Genres wie Singer-Songwriting, Rock, Rap und ergänzt sie mit arabischen Einflüssen. Seine Texte sind direkt, provozierend und unbequem und überschreiten häufig die Grenzen des gesellschaftlich Akzeptierten.

Für seine Rolle während der Aufstände in Ägypten wurde er mit dem Freemuse Award (Freedom of Musical Expression) ausgezeichnet und trat in Filmen wie dem Oskar nominierten Dokumentarfilm The Square oder dem deutsche Docfilm Artwar auf. Wegen seiner politischen Ansichten bekam Ramy Auftrittsverbot in Ägypten, durfte in keinen staatlich oder privat kontrollierten Medien mehr zu Wort kommen und wurde daran gehindert das Land zu verlassen. Im Oktober 2014 wurde er als erste Musiker für das "Safe Cities- visiting artists in residence" Programm ausgewählt und lebt seit dem für 2 Jahre in Malmö, um von dort aus zu studieren, aufzunehmen und weltweit als Musiker und Aktivist im Auftrag der ägyptischen säkularen Revolutions-und Menschenrechtsbewegung zu touren und Vorträge zu halten.

 

Arabian Knightz feat. MC Amin - "Its not just Hip Hop, its a movement"

Die Arabian Knightz erlangten Berühmtheit, als sie ihre Single: "Rebel!" featuring Lauren Hill an dem Tag, nachdem das Internet  in Ägypten wieder zugänglich gemacht wurde, veröffentlichten. Die Message des englisch-arabischen Tracks war mehr als deutlich:

“Eyes wide as I see the violence / while you slumber, poverty and hunger break the silence / while the screams of a mother left childless /

echo like sirens as the media denies it / masses just buy it ‘cause they keep us all frightened / Rebel!”

DUBCNN bezeichnetet die Arabian Knightz in einem Artikel als die ägyptischen Publik Enemy oder NWA. In ihrer Musik erweitert die Gruppe westlich beeinflussten Hip Hop um ihre arabischen Einflüssen und Interpretationen. Sie mischen englische und arabische Raps mit traditionellen Erzählmethoden und behandeln in ihren Texten Themen aus Geschichte, Politik, Religion und sozialer Anklage.

2012 konnten AK schliesslich, nach 4 Jahren Verspätung wegen Zensur und zahlreicher Versuche des Mubarak Regimes das Album wegen ihrer "gefährlich angriffslustigen" Texte und sozialpolitischen Anklage zu verbieten, ihr Debütalbum "Uknighted State of Arabia," veröffentlichen. 

Trotz der angespannten Situation verharren AK in Kairo/ Ägypten und versuchen, Hip Hop als Protestform voranzutreiben in dem sie Workshops und Initiativen starten um gegen Zensur in Kunst und Musik vorzugehen und junge Ägypter in dem Genre unterrichten und fördern. 

 

Unfinished Revolution ist eine Kampagnen-Projekt, dass sich zum Ziel gemacht hat Netzwerke zwischen Künstlern, Musikern, Aktivisten und interessierten Menschen aus dem ägyptischen und deutschem Raum aufzubauen. 4 Jahre nach der
ägyptischen Revolution erreicht uns nur noch marginal Information über die dortige Innenpolitik, Widerstandsbewegung und Protestkultur.

Der aktuelle Crackdown auf zivilgesellschaftliches Empowerment seitens der neuen Militärregierung, bedeutetet schwierige Zeiten für Aktivisten, Initiativen und oppositionelle Menschen. Doch obwohl die Revolution nicht zu einem Systemwechsel beigetragen hat, hat sie Denken und Erwartungshaltungen einer ganzen Generationen verändert. Besonders in Sub-Kultur und Underground ist ein Raum entstanden, in dem die Credi der Revolution weiter formuliert und ausgesprochen werden.

Wir laden Protagonisten aus diesen Bereichen ein, sich einem neuen Publikum in Europa vorzustellen, Einsicht in die aktuelle Situation zu geben und sich mit Akteuren von hier zu vernetzen.

Mit der Kombination von Vortrag und Performance möchten wir, sowohl ein update über die Entwicklungen, ihre Hintergründe  und Dynamiken in diesem Teil des Mittleren Ostens bieten, als auch Interesse seitens des deutschen Publikums an einem Teil der dortigen Sub und Protest-Kultur wecken. In Diskussionen, die auch abseits von herkömmlichen Rahmen politischer Bildung entstehen sollen, werden wir Erfahrungen austauschen, gemeinsam Schlussfolgerungen ziehen und Vorurteile abbauen. Wir denken es ist essentiell einen Austausch zwischen den Nationen stattfinden zu lassen, um die daraus gewonnen Erkenntnisse in die eigenen Diskurse einfließen zu lassen.

Unfinished Revolution bricht mit Grenzen, seien sie Nationen-, Geschichts- Kultur, Religions- oder Sozialisierungsbedingt. Wir wünschen uns mehr Austausch anstatt Berichterstattung, Verbindungen anstatt ferngesteuerte Schlussfolgerungen und Solidarität anstatt Sympathie.

Mehr Infos zur Unfinished Revolution Infotour: http://unfinishedrevolution.blogsport.eu