About Malavida Music

Kulturelle Intervention heisst, in bestehende gesellschaftliche Zusammenhänge durch Kunst einzugreifen. Intervention verschafft neuen Ideen gehör, schafft Bewusstsein, zeigt Probleme und Widersprüche auf und regt zu Diskussion und Handeln an.

Unsere tägliche Arbeit.....

  • Booking: Wir vermitteln KünstlerInnen (Europaweite) Auftrittsmöglichkeiten
  • Projektentwicklung: Wir entwickeln mit Euch zusammen Ideen und Konzepte für eure Veranstaltungen, von der Party bis zum mehrtätigen Festival, von der Vernissage bis zur Veranstaltungsreihe und führen diese mit unseren PartnerInnen durch
  • Künstlermanagement: Wir erarbeiten mit KünstlerInnen zusammen Strategien für ihren erfolgreichen Werdegang, vermitteln Kontakte und geben Tips bei der Suche nach geeigneten Partnern in den Bereichen Label, Promotion etc.
  • Tourmanagement/Künstlerbetreuung: Wir betreuen KünstlerInnen auf ihren (internationalen) Touren sowie bei einzelnen Auftritten und bereiten diese vor. Unser sprachliches Reportaire umfasst Spanisch, Englisch, Italienisch und Französisch.
  • Vermittlung von kompetenten PartnerInnen: Wir verfügen über ein breites Netzwerk im Veranstaltungsbereich und vermitteln professionelle Menschen aus den Bereichen Tontechnik (Live und Studio), Bühnenbau, Stagemanagement, etc.

Eine auswahl unserer Projekte

  • Vorbereitung und Durchführung der Tournee des Deutsch Chilenischen Schauspielers Peter Lehmann durch Berliner Schulen und Off Theater anlässlich des 30. Jahrestages des Militärputsches in Chile (2003)
  • Konzeption, Produktion und Durchführung des „Move against G8“ festivals in Rostock u.a. mit Jan Delay + Disco no 1, Wir sind Helden, Tom Morello, Amparo Sanchez, Irie Révoltés, Obrint Pas und Dendeman (2007) 
    www.youtube.com/watch?v=rsKr...
  • Cd und Dvd Sampler “homenaje che guevara – 40 anos” anlässlich des 40. Todestages Che Guevaras, u.a. mit Manu Chao, Karamelo Santo, Calle 13, Obrint Pas, La Phaze, Keny Arkana, Irie Révoltés (2007) in Zusammenarbeit mit der „Organisation unabhängiger Musiker“ in Argentinien (M.U.R.) und FUBA (federación universitaria de buenos aires) http://www.movimientomur.com.ar // 
    www.youtube.com/watch?v=c8dP...
  • Konzeption, Produktion und Durchführung der Wanderfotoausstellung “Aufbruch, Hoffnung, Realität: Linke Regierungspolitik und soziale Bewegungen in Uruguay” des Uruguayischen Fotographen Santiago Flores (2008) 
    santiagoflores.net
  • Planung und Durchführung der Tourneen folgender Künstler: Karamelo Santo, Irie Révoltés, La Phaze, Las Kumbia Queers, Rebeldiaz, La Ruda, Pirexia, Guts Pie Earshot, Ramy Essam, Arabian Knightz, Movil Vision, Zenzile, Bajofondo Tangoclub, Black Baudelaire, Jaleo Real, Las Curvettes …
  • Internationales Tourmanagement in USA, Deutschland, Frankreich, Spanien, Schweiz, Österreich, Osteuropa, Argentinien, Mexiko, Uruguay, Chile und Bolivien

Unsere Poesie

Unsere Zeit. Dies ist unsere Zeit. Nicht ihre, unsere. Eine Zeit der Intensität, der Leidenschaft, eine Zeit der Träume, eine Zeit des Zerbrechens der Zeit. Ein Zeit, in der wir jegliche Kontinuität verweigern, eine Zeit, um die Welt neu zu erschaffen, eine Zeit, die wir noch nicht einmal angefangen haben zu verstehen. Wir werden bis zum Morgengrauen tanzen und noch länger, wenn wir es wollen.

Ihre Zeit ist die Zeit der Uhr, die die Sekunden des Todes tickt, die Zeit der Kontinuität, die sagt, „gehorche heute, gehorche morgen.“ Ihre Zeit ist ihr Zeitplan, die Tagesordnung ihres Plans zur Zerstörung der Menschheit.

Unsere Musik, unser Tanz. Dies ist unsere Musik, unser Tanz. Es sind nicht ihre, sondern unsere. Sie haben keine Musik, die einzige Musik, die sie kennen, ist die Musik, die sie laut aufdrehen, um die Schreie der Menschen zu unterdrücken, die sie in Guantanamo und in Gefängnislagern und Gefängnissen weltweit foltern. Den einzigen Tanz, den sie kennen, ist der Marsch ihrer Soldaten, die die Welt mit Füßen treten.

Unser Ort, unsere Zeit, unsere Musik, unser Tanz. Wir sind das Zentrum der Welt.

(…) Sie versuchen uns unterzuordnen. Uns zu geistlosen Robotern zu machen. Uns ihnen gleich zu machen.

Sie möchten, dass wir wie sie sind. Stellt es Euch vor, wie sie zu sein, stinkende Teile der Unmenschlichkeit – alleine der Gedanke daran lässt einen speiübel werden. Dies ist das Letzte auf der Welt was wir werden wollen. Wenn wir ihnen gleich würden, könnten wir nicht erschaffen, könnten wir nicht lieben, wir könnten nicht tanzen.

(John Holloway, Rostock im Juni 2007)